Georg Mayer: „Politiker sind ja auch nur Menschen.“

Von Matthias Strohmeier und Maximilian Tonsern

 

Welches Medium beeinflusst den politischen Meinungsbildungsprozess der steirischen Bevölkerung am stärksten?

Ich würde sagen, das teilen sich die „Kleine Zeitung“ und die „Kronen Zeitung“.

Welchen Einfluss würden Sie den Regionalmedien, zum Beispiel der „Woche“, dem „Grazer“ etc. beimessen? Und wie sieht es mit dem ORF aus?

Entschuldigung, das habe ich vorher vergessen: Die „Kleine Zeitung“, die „Kronen Zeitung“ und der ORF teilen sich das. Die Regionalmedien eher weniger. Wir haben mit denen auch weniger zu tun. Das ist dann eher so, dass unser Bezirksleiter mit denen etwas zu tun hat. Die schreiben dann natürlich eher über Regionalthemen als über die große Landespolitik.

(…)

Werden Sie von den Medien zu sehr in ein extremes Eck gestellt?

Ja, das ist bei der FPÖ allgemein ein bisschen so, dass man sagt: „Ja, ja die FPÖ.“  Man merkt schon manchmal, dass es bei der Berichterstattung in gewisse Richtungen geht. Gerade als Freiheitlicher merkt man das sehr deutlich.

(…)

Wie kommt man eigentlich in die Medien?

Durch viele Kontakte.

Zu Journalisten?

Ja, durch regelmäßige Treffen und natürlich durch Presseaussendungen.

Wie viel spielt sich da in Hinterzimmern ab?

Man bespricht das schon. Die Zeitungsmacher machen Zeitung. Wenn ich sage: „Ich habe eine Geschichte“, das ist jetzt nicht immer nur im Hinterzimmer. Das geht auch oft über das Telefon, dass ich sage: „Du, ich habe da eine Geschichte, interessiert dich das?“ Der geht dann in die Redaktionssitzung, sieht, er hat noch Platz und sagt, wenn die Geschichte gut ist: „Ja, super.“ Das ist natürlich schon wie alles im Leben ein Netzwerk.

 

Zur Person

Geburtsdatum: 12. Oktober 1973

Ausbildung: 1995 Matura, 1995–1998 BWL-Studium Universität Graz, 1998–2001 Jus-Studium (Dr. iur.), 2004–2005 European Business Law (M.B.L.-HSG) Hochschule St. Gallen

Beruflicher Werdegang/wichtigste Stationen der beruflichen Laufbahn: November 2006–Oktober 2007: Referent im Anlagenreferat – Bezirkshauptmannschaft Hartberg, März 2007–2009: Mitarbeiter der Fraktion ITS (Identität/Tradition/Souveränität) im Europaparlament (ab Oktober 2007 Generalsekretär)

Politische Laufbahn: Jänner 2010–Oktober 2010 Landesgeschäftsführer der FPÖ Steiermark, bis Juni 2014 Klubobmann der FPÖ Steiermark

Aktuelle Position: Abgeordneter zum Europäischen Parlament

Das strebe ich noch an: Eine Familie gründen, in Europa eine Entbürokratisierung erreichen und ein Europa schaffen, welches sich auf die wesentlichen Dinge konzentriert.

 

Morgen

Georg Fuchs: „Wir neigen nicht zu Größenwahn.

Schreibe einen Kommentar