Johannes Hödl: „Weniger Inhalt, aber mehr PR.“

Von Stefanie Tomaschitz

Welche Qualifikationen sollte man als Pressesprecher im politischen Bereich in jedem Fall mitbringen?

In der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit macht es einen riesigen Unterschied, ob man im politischen Bereich arbeitet oder im Wirtschaftsbereich oder bei einer NGO. Pressesprecher ist für mich ein sehr künstlerischer, kreativer Beruf, Marketing hingegen kann man mit der Kunst nicht kompensieren. Nicht dass man den Beruf „Pressesprecher“ nicht lernen kann, aber man muss ihn vor allem in der Praxis lernen. Was ich für fahrlässig halte, ist, wenn ein Pressesprecher noch nie eine Zeitungs- oder Radioredaktion von innen gesehen hat. Man muss wenigstens ein Jahr lang, besser länger, in Redaktionen gesessen haben, um zu wissen, was dort passiert. Dann machst du als Pressesprecher ganz bestimmte Dinge sicher nicht, die du sonst vielleicht tun würdest. Zum Beispiel am Freitag um zwölf Uhr dein Büro dicht machen und dein Telefon abschalten.

(…)

Abgesehen von der Praxis welche Kompetenzen braucht ein Pressesprecher im politischen Bereich?

Man braucht ein sehr breites Allgemeinwissen, viel Spezialwissen, meiner Meinung nach braucht man auch ein Gefühl für historische und politische Zusammenhänge. Man braucht soziale Kompetenz, um sich in Menschen und Geschichten hineinfühlen zu können. Wenn zum Beispiel Politiker Maßnahmen beschließen, muss auch der Pressesprecher über den Tellerrand hinausschauen. Er muss strategisch denken, abschätzen, was die Folgen oder Konsequenzen sein können. Man muss auch ein bisschen analytisch, manchmal sogar prophetisch agieren und man braucht eine natürliche Kommunikationsgabe. Wenn du es nicht magst, mit Journalisten und mit Menschen ganz allgemein zu reden oder gar grundsätzlich kommunikationsscheu bist, kannst du den Beruf nicht ausüben, ohne dass du dir dabei alle Knochen brichst.

 

Zur Person

Geburtsdatum: 6. August 1956

Ausbildung: BG/BRG Fürstenfeld, Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz – Hauptfach Klarinette (ohne Abschluss)

Beruflicher Werdegang/wichtigste Stationen der beruflichen Laufbahn: 1978–1979 Freier Mitarbeiter ORF Steiermark, 1979–1982 Leiter des Jugendheimes Fürstenfeld, 1982–1995 Bezirksgeschäftsführer der Steirischen Volkspartei in Fürstenfeld und Landesorganisationsreferent der Steirischen Volkspartei (unter Josef Krainer jun.), 1995–1997 selbständig mit einer Presse- und Marketingagentur, 1997–2003 Pressesprecher in der Steiermärkischen Landesregierung, politisches Büro Landesrat Gerhard Hirschmann, 2003–2009 und 2011–2013 Pressesprecher in der Steiermärkischen Landesregierung, politisches Büro Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder, 2009–2010 Pressesprecher der Steirischen Volkspartei (Wahljahr)

Aktuelle Position:  Mitarbeiter Unternehmenskommunikation KAGes

Das strebe ich noch an: Diese spannende Zeit der Gesundheitsreform in der Umsetzung zu erleben.

 

Morgen

Günter Encic: „Es ist für uns ernüchternd, wenn an der Spitze Wetter und Chronik stehen.“

Schreibe einen Kommentar